Drucken

Blog

Blog
Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Blog

Sehr geehrte Kunden und Interessenten,

hier lesen Sie

  • die neuesten Nachrichten über den koreanischen Ginseng Panax ginseng C. A. Meyer
  • Informationen über Korea
  • Informationen über andere Produkte, die wir Ihnen zusätzlich empfehlen

 

Viel Spaß beim Lesen! Fragen Sie mich gern. Wir dürfen ja kaum etwas darüber schreiben, was die Produkte bewirken können. Die einen nennen das Verbraucherschutz, die anderen Zensur. In jedem Fall hat es eine lange Tradition, denn schon im "Hippokratischen Eid" der Ärzte ist vermerkt, dass Informationen nicht an Nichtärzte weitergegeben werden dürfen. Die Idee ist so einfach wie verständlich: wer nichts über Krankheiten oder Heilmittel weiß, der ist immer auf die Expertise eines Arztes angewiesen. "Pecunia non olet" - Geld stinkt nicht. Oder moderner ausgedrückt: wer die Informationen hat, der hat das Geld und die Macht.

Auf dem Titelbild der koreanischen Zeitschrift "Gesundheit" (oben) sehen Sie mich. Dort gab es ein dreiseitiges Interview.

 

Heilpraktiker Harald Schicke, Ihr Ginseng-Berater

 


1 - 10 von 351 Ergebnissen
Veröffentlicht am von

Bio Ginseng-Kaffee wieder lieferbar

Unser beliebter Bio Ginseng-Kaffee war leider einige Monate lang nicht verfügbar. Dafür bitten wir um Entschuldigung. Unser Lieferant wollte seinem Bio-Produkt auch eine ökologisch sinnvollere Verpackung geben. Statt in Alu-Tüte kommt er nun im Glas, in einer anderen Größe und einem anderen Preis.

Ginseng_Kaffee_Bio2

An der hervorragenden Qualität hat sich nichts verändert: GMB Ginseng Kaffee Bio, der erste seiner Art, ist eine spezielle Mischung aus feinem Kaffeepulver und exklusivem Ginsengextrakt, die von unseren erfahrenen Experten entwickelt wurde. Genießen Sie den exquisiten Geschmack und das leicht exotische Aroma zusammen mit den belebenden gesundheitlichen Vorteilen, die traditionell mit Ginseng verbunden sind.

  • Wir wünschen Ihnen viel Genuss!
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Gigabit-Internet in Herzberg am Harz

Gesamten Beitrag lesen: Gigabit-Internet in Herzberg am Harz

Klein, aber fein! So könnte man Herzberg am Harz nennen. Herzberg bietet nicht nur wunderschöne Natur und den Zugang zum Nationalpark Harz, Herzberg ist auch auf der Höhe der Zeit. Herzberg verfügt jetzt über sehr schnelle Internetzugänge. So hat der Ginseng-Laden.de heute einen Gigabit-Internetanschluss erhalten. Das gehört zum Schnellsten, was derzeit in Deutschland verfügbar ist.

  • Der schnelle Anschluss hilft uns, neue Dienste zu entwickeln. Aber auch die Kunden unseres stationären Ginseng-Laden mit dem Esperanto-Café profitieren von diesem schnellen Zugang, denn wir stellen allen Gästen ein kostenfreies WLAN zur Verfügung. Das machen wir schon seit dem Anfang am 6. Dezember 2008. Damals noch mit 100 Mbit/s, später mit 400 Mbit/s und nun also mit 1Gbit/s.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

EU-Parlament zensiert das Internet

Das EU-Parlament hat trotz aller Proteste die sogenannte Urheberrechtsreform durchgewinkt und eröffnet damit der Zensur Tür und Tor. Was andere Staaten wie China ganz offen machen, verbrämt die EU mit dem Urheberrecht.

Natürlich darf es nicht sein, dass Urheber um ihre Rechte betrogen werden. Dafür war immer die Justiz da, die die Rechtsbrecher zur Verantwortung zog. Das ist ein rechtsstaatliches Verfahren. Nun werden den Plattformen die Justizaufgaben übertragen. Bei der Masse an Daten, die in jeder Minute hochgeladen werden, funktioniert das nur mit Uploadfiltern statt durch richterlichen Beschluss.

Wir Nutzer sollten das bei der kommenden Europawahl berücksichtigen und die Zensurbefürworter mit Nichtwahl bestrafen und stattdessen den Gegnern seine Stimme geben.

China wird immer Zensur vorgeworfen. Aber China steht offen dafür ein. Unsere Poltiker führen die Zensur verdeckt ein. Das ist wesentlich schlimmer. Man sollte nicht vergessen, dass es schon jede Menge Zensur in Deutschland und Europa gibt:

  • Alle Gesetze, die das Wort "Schutz" tragen, sind in der Regel Zensurgesetze
  • z. B. der angebliche Verbraucherschutz. So kommt es, dass der Verkäufer nicht sagen darf, eine Banane sei gesund. Das ist ein Verstoß gegen die "Health-Claim"-Verordnung. Dazu gehört z. B. auch, dass wir Ihnen nichts über die Wirkung der Produkte sagen dürfen, die wir verkaufen.

Solche "Schutz"-Gesetze sind Verbraucherverdummungsgesetze, gegen die wir uns gleichzeitg wenden sollten. Wer gibt dem Gesetzgeber das Recht, Verbraucher für so dumm zu halten, dass man vor ihnen die Wirkung von Lebensmitteln verschweigen muss?

Bei solchen Volksverdummungsgesetzen darf man davon ausgehen, dass sie maßgeblich der Lobbyarbeit interessierter Kreise zu verdanken sind. Es würde uns nicht wundern, wenn eine gehörige Portion Korruption dahinter stecken würde.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Nordkorea kehrt ins Verbindungsbüro zurück

  • Nachdem Donald Trump die neuen zusätzlichen Sanktionen gegen Nordkorea wieder gekippt hat, sind die Vertreter Nordkoreas in das gemeinsame Verbindungsbüro zwischen Nord- und Südkorea in Gaesong wieder zurückgekehrt.

Das ist eine gute Nachricht für ganz Korea.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Nordkorea zieht sich aus Verbindungsbüro zurück

Nordkorea hat weitere Schritte eingeleitet nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi mit US-Präsident Donald Trump. Es hat seine Mitarbeiter aus dem gemeinsamen Verbindungsbüro mit Südkorea in Gaesung zurückgezogen. Der Grund ist wohl, dass Südkorea nicht liefern kann. Das faktisch von den USA besetzte Südkorea, ohnehin schon mit US-Sanktionen belegt, traut sich nicht gegen Sanktionen zu verstoßen. Verhandlungen sind deshalb sinnlos.

Auch wenn man Kim Jong-un gern als Führer bezeichnet. Allein entscheiden kann er auch nicht, sondern muss auf viele Interessen Rücksicht nehmen. Seine Strategie ist vorerst gescheitert. Das ist eine traurige Nachricht für alle Koreaner, in Nord und Süd, die gern ihre Angelegenheiten wieder in die eigenen Hände nehmen würden.

  • Verursacht hat das der goße "Dealmaker" Donald Trump, für den ein "Deal" offensichtlich nichts anderes ist als Erpressung. Das müssen nicht nur die Koreaner erdulden, sondern auch die Bundesrepublik Deutschland. Was der US-Botschafter hier veranstaltet, ist Erpressung pur. Offensichtlich können die US-Amerikaner sich das erlauben, denn Deutschland ist auch immer noch von den USA besetzt. Oder wie sollte man es verstehen, wenn die USA trotz aller Bitten ihre Atomwaffen nicht aus Deutschland abziehen und aus Ramstein ihren völkerrechtswidrigen Drohnen-Krieg führen, ohne dass Deutschland einschreiten kann?
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Die Unverfrorenheit der USA

In Korea ist man traurig über das Scheitern des Gipfels zwischen Kim Jong-un und Donald Trump. Fassungslos fragt man sich, weshalb die USA offensichtlich ganz allein (mit den UN) darüber entscheiden möchten, ob sich die beiden Südkoreas näherkommen dürfen oder nicht. Das nagt am Selbstverständnis der Koreaner, weil sie festellen müssen, dass ihre beiden Länder nicht souverän sind, sondern ein Spielball vor allem der USA.

Südkorea ist defacto noch von den USA besetzt, die auch das Oberkommando über die Armee haben. China hat es besser gemacht: es hat sich vollständig aus Nordkorea zurückgezogen. Theoretisch ist Nordkorea also ein souveräner Staat. Dies scheitert allerdings an den jahrzehntelangen Sanktionen, ohne die das Land ebenso entwickelt sein könnte wie Südkorea. Beide Staaten wurden zu Beginn von Diktaturen regiert, im Süden mit Billigung der USA, die unbedingt ein Bollwerk gegen den Kommunismus errichten wollten.

  • Ohne Lockerung der Sanktionen dürfen die beiden Koreas ihre Zusammenarbeit kaum realisieren. Eine Lockerung der Sanktionen, wenigstens für die beiden Koreas, ist also unabdingbar und darf von den UN nicht verweigert werden. Es geht um das Selbstbestimmungsrecht Koreas.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Südkorea feiert seinen Unabhängigkeitstag

Gesamten Beitrag lesen: Südkorea feiert seinen Unabhängigkeitstag

Heute am 1. März 2019 jährt sich zum hundertstenmal der Unabhängigkeitstag in Korea. Damals begann der Widerstand gegen die japanischen Besatzer. Man bildete eine Exilregierung und eine provisorische Verfassung. Hunderttausende Koreaner demonstrierten Gegen die Besatzer. Viele wurden erschossen, ins Gefängnis gesteckt und gefoltert.

Die japanischen Besatzer hatten u. a. die Verwendung der koreanischen Sprache verboten, unterdrückten die Bevölkerung und beuteten das Land aus. Die Besatzung dauerte trotz des Widerstands 36 Jahre und wurde erst durch die Kapitulation Japans im zweiten Weltkrieg beendet. Das Land war zweigespalten: in die Kollaborateure und die Freiheitskämpfer. Zu den Kollaborateuren gehörte auch der erste Dikatator von US-Gnaden in Südkorea nach dem Ende der japanischen Besatzung und die ihm nachfolgenden Diktatoren bis hin zu Lee Myun-bak und Park Gyun-hae, die Präsidenten vor Moon Jae-in. Beide sitzen inzwischen wegen Korruption im Gefängnis.

Der koreanische Kampfgeist ist bis heute erhalten geblieben. Erst durch die massenhaften friedlichen Proteste von Millionen Südkoreanern gelang die Amtsenthebung der korrupten und unfähigen Präsident Park Gyun-hae und schließlich auch ihres Vorgängers Lee Myun-bak.

Ausführlich zu lesen ist die Geschichte in Wikipedia.

Anlässlich des 100. Jahrestages der Unabhängigkeitsbewegung gab es in Südkorea u. a. eine Ansprache des Präsidenten Moon Jae-in, an der Tausende von Südkoreanern teilnahmen.

Feierlichkeiten zum 100. Unabhängigkeitstag Koreas

In den Verfassungen von Nord- und Südkorea wird die Wiedervereinigung gefordert. Hoffen wir also an diesem wichtigen Tag für Korea, dass die friedliche Annäherung der beiden koreanischen Staaten weitergehen möge. Dazu ist eine Lockerung der Sanktionen gegen Nordkorea notwendig. Hoffen wir also, dass die Uno und die Großmächte den Weg der friedlichen Annäherung nicht behindern oder sogar verhindern werden.

Die meisten Koreaner in Nord und Süd fühlen sich als ein Volk mit gemeinsamer langer Geschichte und einer gemeinsamen Sprache.

Wir wünschen ihnen an diesem wichtigen Tag viel Erfolg!

 

Fotos: Cheong Wa Dae (Regierung Südkoreas)

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Nordkorea - USA Gipfel gescheitert

Das Treffen zwischen Kim Jong-un und Donald Trump ist vorzeitig beendet worden. Es gab kein gemeinsames Abendessen und keine gemeinsame Presseerklärung. Die nordkoreanische Delegation befindet sich auf der Rückreise nach China.

Das nährt die Vermutung, dass Donald Trump von seinen Maximalforderungen nicht abgerückt ist. Er verlangte ursprünglich die sofortige komplette nukleare Abrüsung Nordkoreas ohne Gegenleistung der USA. Wer auf dieser Maximalforderung besteht, muss sich nicht wundern, wenn Verhandlungen scheitern.

Es ist für beide Seiten bedauerlich, dass die Verhandlungen gescheitert sind. Bedauerlich ist das auch für Südkoreas Präsident Moon Jae-in. er steckt jetzt in einem Dilemma. Kann er es wagen, gegen den Wunsch der USA die Sanktionen zu lockern? Eigentlich sollte es das gute Recht eines Volkes sein, gemeinsam zu entscheiden, was man tun möchte.

Aber immerhin hat sich Nordkorea nicht erpressen lassen.

 

Wie wird es nun weitergehen?

Aus unserer Sicht wäre es konsequent, wenn China nun von den Sanktionen abrückt, Südkorea auch, wenn es sich traut.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Das Gipfeltreffen Nordkorea USA hat begonnen

Das Treffen zwischen Kim Jong-un und Donald Trump im Hotel Metropole hat mit einer kurzen Begrüßung vor der Presse begonnen. Beiden Teilnehmern sah man deutschlich die Anspannung an. Es dauerte einige Zeit, bis sich das Lächeln durchsetzte.

  • Donald Trump versicherte Nordkorea, dass es eine große wirtschaftliche Zukunft haben werde. Kim Jong-un meinte, die vergangenen 261 Tage seit dem ersten Gipfeltreffen hätte man gut genutzt.

Wir werden darauf hingewiesen, dass dieser Prozell noch eine ganze Weile andauern werde und man sich ddafür Zeit lassen wolle.

Anschließend begann das Abendessen im kleinen Rahmen, dass etwa neunzig Minuten dauern soll.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Kim Jong-un an der Grenze zu Vietnam angekommen

Nach der langen Zugreise ist Kim Jong-un an der Grenze zwischen China und Vietnam angekommen. Dort fährt er weiter im Autokonvoi nach Hanoi, um dort am zweiten Gipfeltreffen mit US-Präsidenten Donald Trump teilzunehmen.

 

App

 

Auch der US-Präsident ist inzwischen in Hanoi angekommen. ​Er berät sich dort mit Vertretern der vietnamesischen Regierung.

Das Gipfeltreffen findet am 27. und 28. Februar statt. Wir werden ausführlich berichten. Dafür greifen wir auf Quellen aus Nord- und Südkorea zurück.

Die Frage, die beide Koreas bewegt: was wird der US-Präsident Nordkorea anbieten? Denn eins ist schon mal klar: ohne substantielles Entgegenkommen der USA wird es keinen Fortschritt bei den Abrüstungsverhandlungen geben. Nordkorea ist ein potentiell sehr reiches Land, weil es riesige Bodenschätze beherbergt, sie aber unter den Sanktionen nicht nutzen kann.

Durch die jahrzehntelangen Sanktionen kommt es immer wieder zu Versorgungsengpässen und Hungersnöten. Nur ein Abbau der Sanktionen kann diese Lage nachhaltig verbessern.

Nordkorea hat also ein sehr großes Potential. Zusammen mit Südkorea könnte es schnell gelingen, die Infrastruktur zu verbessern und die immensen Bodenschätze zu nutzen.

Gesamten Beitrag lesen
1 - 10 von 351 Ergebnissen