Drucken

Die Märchen über den roten koreanischen Ginseng...

Veröffentlicht am von

Die Märchen über den roten koreanischen Ginseng sterben nicht aus

Die Märchen über den roten koreanischen Ginseng sterben nicht aus

 

Es gibt jede Menge Seiten zum Ginseng, auf denen Ihnen Märchen erzählt werden:

  • weißer Ginseng (das ist die wirkliche Pflanze) hätte nur 7 - 11 Ginsenoside
  • roter Ginseng hätte dagegen mehr als 30 Ginsenoside
  • weißer Ginseng würde oft schon nach zwei oder drei Jahren geerntet, roter aber erst nach sechs Jahren
  • weißer Ginseng würde geschält und gebleicht

Mit den Fakten hat das nichts zu tun. Man hat vielmehr den Eindruck, dass Firmen, die hauptsächlich roten Ginseng verkaufen, diese Märchen zum Eigennutz pflegen und Autoren diese Märchen einfach von anderen abschreiben.

 

Das sagt das Koreanische Ginseng-Forschungsinstitut *

Niemand dürfte den koreanischen Ginseng besser kennen als das Koreanische Ginseng-Forschungsinstitut. Das kommt zu dem Schluss

  • weißer (originaler) koreanischer Ginseng hat doppelt so viele Ginsenoside wie der rote (bei gleicher Qualität und Wachstumsdauer) und insgesamt ca. vierzig verschiedene

Weißer Ginseng, der weiß bleiben soll, kann deshalb früher geerntet werden (muss er aber nicht) als der, der rot werden soll, aber sicherlich nicht nach zwei Jahren (da ist die Wurzel noch zu klein) und auch nicht nach drei Jahren, denn die zur Vermehrung nötigen Ginseng-Beeren bilden sich erst ab dem dritten Wachstumsjahr. Nach vier Jahren erreicht der koreanische Ginseng das optimale Verhältnis zwischen wertvollen Inhaltsstoffen und den Kosten für die Kultivierung.

Der weiße Ginseng, zumindest der, der von uns verkauft wird, wird weder gebleicht noch geschält. Warum sollte ein Ginseng-Bauer oder eine Ginseng-Firma so etwas tun? Wer den Ginseng schält, schmälert sein Geschäft, denn die Wurzel wird ja kleiner (leichter), verliert zudem an Qualität. So dumm dürfte kein Bauer und keine Ginseng-Firma sein.

 

* Korean Ginseng Research Institute. Korea Ginseng, p. 106 (1993)

 

 

Warum verliert der rote koreanische Ginseng an Qualität?

Die Ginseng-Wurzeln werden nach der Ernte 2 -3 Stunden mit Wasserdampf behandelt. So wird der natürliche, weiße Ginseng zu rotem. Diese Konservierung hatte nur einen einzigen Grund:

  • vor tausend Jahren war es äußerst schwierig, getrockneten (weißen) Ginseng so zu verpacken, dass er eine wochenlange Reise für den Export überstehen konnte, ohne zu schimmeln. Werden Ginseng-Wurzeln feucht, entwickelt sich leicht Schimmel.
  • die Koreaner haben daraufhin die Dämpfung erfunden. Das ist rund tausend Jahre her.
  • der rote Ginseng ist so gut konserviert, dass er wahrscheinlich hundert Jahre überdauert, ohne zu vergammeln. Aber die Konservierung hat ihren Preis in schlechterer Qualität, denn viele Inhaltsstoffe gehen dabei verloren.
  • der Mythos des roten Ginseng wurde dadurch begründet, dass die koreanische Regierung den roten Ginseng monopolisierte und einen Qualitätsstandard etablierte: die sechsjährige rote Ginseng-Wurzel. Nur leider ist die nicht besser als eine vierjährige weiße (natürliche) Wurzel. In der Natur gibt es nur weißen Ginseng.
  • Das koreanische Staatsmonopol auf roten Ginseng gibt es schon viele Jahre nicht mehr. Jeder kann jetzt roten Ginseng so produzieren, wie er mag. Eine Qualitätsgarantie im früheren Sinne gibt es nicht mehr.

 

Verkosten Sie roten und weißen Ginseng

Das heißt natürlich nicht, dass roter koreanischer Ginseng ein schlechtes Produkt ist. Alle Produkte aus dem Ginseng-Laden.de aus rotem Ginseng erfüllen höchste Qualitätsansprüche, aber wer einmal weißen und roten Ginseng bester Qualität (blind) vergleichend verkostet, merkt den Unterschied sofort.

  • weßer Ginseng schmeckt wesentlich intensiver als roter. Das deutet auf seine Ursprünglichkeit und seinen eigentlichen Charakter hin. Das schmeckt wegen des bitteren Charakter des Ginseng nicht jedem.
  • roter Ginseng schmeckt den meisten Europäern besser, weil er weniger bitter ist. In Wirklichkeit deutet das auf einen Qualitätsverlust hin.

 

Hippokrates sagte sinngemäß: Eure Nahrung soll Euer Heilmittel sein

Daraus kann man ableiten:

  • wer krank oder alt ist, ist mit weißem Ginseng besser bedient zu einem günstigeren Preis
  • wer an Überfunktionen leidet, sollte zum roten Ginseng greifen
  • zur Vorbeugung ist es egal, welchen Ginseng - ob rot oder weiß - man verzehrt

 

Die meisten koreanischen Firmen bieten roten Ginseng an

Es gibt vergleichsweise wenige Firmen, die weißen Ginseng verkaufen. Das hat mit der Qualität nichts zu tun, sondern nur mit den Märchen, die seit Jahrhunderten über den roten Ginseng verbreitet werden und die in Deutschland offenbar jeder von jedem abschreibt. Mit der Wahrheit hat das jedenfalls nichts zu tun.

  • wahr ist allerdings auch, dass der meiste Ginseng, der in Deutschland angeboten wird, von schlechter Qualität ist.

 

So identifizieren Sie Ginseng von schlechter Qualität

  • guter Ginseng hat seinen Preis. Der Ginseng-Bauer muss sich gedulden, bis er den Ginseng ernten kann. Bei Missernten wie in 2014 war seine jahrelange Arbeit umsonst. Die Arbeit auf dem Ginseng-Feld ist unbequeme Handarbeit wie bei der Spargelernte.
  • guter Ginseng muss ausreichend dosiert sein. Das Deutsche Arzneibuch empfiehlt 1 - 2 Gramm getrocknete Ginseng-Wurzel täglich. Das sind 1000 - 2000 mg.
  • viele Produkte sind unterdosiert und ihr Geld nicht wert.

 

Sparen ohne Qualitätseinbuße

Wer sparen muss oder möchte, ist bei folgenden Produkten am besten bedient:


Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren