Drucken

Bienenprodukte

Bienenprodukte

Bienenprodukte

Kraft aus dem Bienenvolk

Was Bienen für uns leisten

Die Welt der Honigbienen (Apis mellifica) hatte schon immer eine besondere Anziehungskraft auf den Menschen - wer kennt nicht ihr angenehmes Summen an warmen sonnigen Tagen? Nahrhafte Honigwaben wurden schon von unseren Vorfahren gesammelt.
 

  • Als Einzellebewesen sind Honigbienen nicht lebensfähig, nur als Volk.
  • Die Honigbiene ist für unsere Umwelt sehr wertvoll. Etwa 80% der Obstbäume und ein Großteil unserer Blumen werden von emsigen Bienen bestäubt.
  • Es gibt weltweit rund 20.000 Bienenarten.
  • Die älteste fossile Biene wurde - eingebettet in Bernstein - im amerik. Staat New Jersey gefunden. Ihr Alter ist auf fast 80 Millionen Jahren datiert.
  • Ein Bienenvolk besteht aus der Königin als Mutter, ca. 8.000 bis 40.000 Arbeiterinnen ab Töchter und ca. 500 bis 1.000 Drohnen als Söhne.
  • Die Biene ist mit einem fein gefiederten Chitin-Haarkleid bedeckt, in dem bei Blütenbesuchen Pollen leicht hängen bleiben.
  • Blütenstände mit Pollen und Nektar nennt man „Tracht".
  • Zum Auffinden einer entdeckten Tracht teilt die Arbeiterin in der „Bienensprache" der Rund- und Schwänzeltänze anderen Bienen des Stocks mit, wo sich die Trachtquelle befindet.
  • Die Flugweite der Arbeiterin beträgt 1 bis 2 km. Eine Biene fliegt täglich 7 bis 15 mal aus, mit einer Fluggeschwindigkeit von 20 bis 25 km/h.
  • Für die Erzeugung von 1 kg Honig sind etwa 3 kg Nektar zu sammeln. 
  • Eine Pollenladung ist das Ergebnis von ca. 100 Blütenbesuchen. 
  • Die Biene kann Farben unterscheiden. Ihr Farbenspektrum ist im Vergleich zu dem des Menschen zum Ultravioletten hin verschoben. Sie selbst ist jedoch rotblind. 
  • In einer Bienensaison können ca. 500 g Gelée Royale produziert v/erden. 
  • Schon in der antiken Literatur wird ein Paradies, in welchem Menschen gesund und friedlich leben können, als das „Land, wo Milch und Honig fließen" beschrieben. 
  • In Propolis sind mehr als 150 Substanzen identifiziert worden. 
  • Propolis wird auch Bienenharz, Bienenleim, Vorwachs, Stopfwachs, Kittharz oder Kittwachs genannt und stammt aus dem Harz von Bäumen, hauptsächlich Birken, Buchen, Erlen, Fichten, Pappeln, Rosskastanien und Ulmen. 
  • Propolis wurde zum Einbalsamieren von Mumien im alten Ägypten verwendet. 
  • 100 g Blütenpollen enthalten so viel Eiweiß wie 1 kg Rindfleisch oder 7 Eier.

 
 
Quellenangaben:

  • Herold "Heilwerte aus dem Bienenvolk". 
  • Ehmann "Gesundheit aus dem Bienenstock"