Drucken

Qualität

Qualität des koreanischen Ginsengs aus dem Ginseng-Laden.de

Qualität des koreanischen Ginsengs aus dem Ginseng-Laden.de

 

Die Qualität des koreanischen Ginseng

Immer wieder erreichen uns Anfragen wie diese:

"Ich habe in verschiedenen Fachpublikationen im Netz gelesen, dass der koreanische Ginseng verunreinigt sein soll, - auch die Reifezeit von 5 Jahren wird nicht eingehalten, sondern es wird schon in 2 - 3 Jahren auf Plantagen geerntet.

Auf Umweltschutz und Pestizide Einsatz wird überhaubt keine Rücksicht genommen, etc. etc. - Es soll nur der schnelle Profit zählen."

 

Geprüfte Qualität

Zunächst die wichtigste und leicht nachprüfbare Antwort für unsere Kunden. Die Produkte des Ginseng-Laden.de sind zum Teil in Deutschland zugelassene Arzneimittel. Das bedeutet, dass jedes Produkt nach der Ankunft in Deutschland so lange vom Zoll unter Verschluss gehalten wird, bis ein zertifiziertes Labor die Ware darauf überprüft hat, ob sie ohne Schadstoffe ist und den Vorgaben des Arzneimittelrechts entspricht. Außerdem besuchen deutsche Beamte regelmäßig die Firma IL HWA, um die Produktion zu überwachen.

In Korea gibt es auch Prüfinstanzen, die Qualitätssiegel vergeben, wie das oben abgebildete.

Im übrigen: Wenn Sie solche Behauptungen im Internet oder auch in Büchern oder Zeitschriften finden, fragen Sie doch beim Autor einmal an, woher er (oder sie) sein Wissen hat? Hat er das vor Ort (also in Korea) erlebt oder nur irgendwo abgeschrieben oder nachgeplappert?

 

Wir vom Ginseng-Laden.de sind regelmäßig in Korea

  • Wir kennen die Produzenten, wir besuchen Firmen und Felder und wir sprechen auch die Landessprache.
  • Die koreanischen Ginseng-Bauern sind sehr stolz auf ihre jahrtausendealte Tradition und ihre Produkte. Deshalb pflegen sie diese mit Hingabe.
  • Bei Kartoffeln kann man leicht feststellen, wozu Überdüngung führt: sie werden groß und wässrig. Bei einem Produkt, das nach der Ernte getrocknet wird, macht das aber keinen Sinn, denn das eingelagerte Wasser geht ja wieder verloren und die Ware schrumpft.
  • Und Pestizide? Der Einsatz von Pestiziden macht erst Sinn, seit es große Monokulturen gibt. Riesige Felder mit nur einer Pflanze sind ein gefundenes Fressen für Schädlinge.

Wer schon einmal in Korea war, der kennt die Landschaft. Korea ist bergig, große ebene Flächen sind die Ausnahme. Deshalb gibt es vor allem kleine Felder. Das trifft auch und gerade auf den Ginseng zu, der ja eine Berg- und Waldpflanzepflanze ist. Es gibt überhaupt keinen Grund, dort in großem Maße Pestizide auszubringen. Die kosten ja auch Geld.

  • Der Ginseng mag keine Gifte, aber er möchte "täglich die Schritte des Bauern hören". Ginseng ist pflegeintensiv und sein Anbau auch heute noch weitgehend anstrengende Handarbeit.
  • Wer den schnellen Profit möchte, der wird in Korea kein Ginseng-Bauer. Der wird auch nicht in Versuchung kommen, zweijährigen Ginseng zu verkaufen. Die Wurzeln sind dann noch so klein, dass es sich ganz einfach nicht lohnen würde. Außerdem entstehen die Ginsengbeeren mit den für die Nachzucht wichtigen Samen erst im vierten Wachstumsjahr.
  • Wahr ist allerdings, daß man in Korea Ginseng nicht nur zu Arzneizwecken nutzt, sondern auch als Lebensmittel. Dazu wird der Ginseng vierjährig geerntet und mindere Qualitäten verwendet. Es gibt viele wohlschmeckende Rezepte mit Ginseng. Zum Essen ist diese Qualität absolut in Ordnung.
  • Ein wichtiges Kriterium zur Beurteilug der Qualität ist der Gehalt an Ginsenosiden, also den Hauptwirkstoffen des Ginseng. Nach Angaben des Koreanischen Ginseng-Forschungsinstitutes hat eine durchschnittliche Ginseng-Wurzel 3,35% Ginsenoside. Hervorragende Qualität wie die von IL HWA aus dem Ginseng-Laden.de enthalten dagegen 5-8%.

Ginseng-Wurzeln, die in anderen Ländern angebaut werden, z. B. in Deutschland - oft im Flachland, haben wegen des unpassenden Bodens und des anderen Klimas oft Mühe, die Anforderungen des Deutschen Arzneibuches (DAB) zu erfüllen. Es fordert mindestens 1,5% Ginsenoside.

  • Weitere Hinweise für die Qualität des Ginseng haben wir Ihnen in unseren "Hinweisen für den Ginseng-Kauf" zusammengefasst.

Sollten Sie weitere Fragen haben, steht Ihnen unser Ginseng-Berater immer zur Verfügung. Rufen Sie einfach an unter 05521-8490204. Er ist immer für Sie da.

 


Vorsicht "Billig-Ginseng"

Billigen Ginseng kann es nicht geben. Selbst in den ärmsten Anbauländern hat er seinen Preis.

 

 

Vorsicht: Falscher Ginseng

Viel Geld lässt sich offenbar mit falschem Ginseng verdienen. So wird immer wieder sogenannter "Sibirischer Ginseng" beworben.

 

 

Jiaogulan

Jiaogulan

Ist Jiaogulan der bessere Ginseng?

Zur Zeit wird Jiaogulan, "das Kraut der Unsterblichkeit", von vielen hochgejubelt.